Ackermann Transportgerät,
Umbau aus: Offener Güterwagen 651 037 O-01

Zwischen 1891 und 1911 wurden von der Preußischen Staatsbahn ca. 57.000 offene Wagen der Gattung Omk nach der Musterzeichnung pr. II d3 beschafft. Im Vergleich zu den Vorgängerbauarten war dass Ladegewicht von 10 auf 15 t erhöht worden. Die Wagen 1,0 m hohe, hölzerne Bordwände, welche aushebbar waren (erste Serie). Die Türen waren dagegen aus Stahl gefertigt. Durch drehbar gelagerte Bordwände konnten die Wagen durch Kippanlagen entladen werden. Die Wagen wurden mit und ohne Handbremse gebaut, Güterzüge waren damals durchweg handgebremst, daher waren für die Bremser an den Handbremsen Bremserhäuser angebaut. Entsprechend besaßen die Wagen keine Druckluftbremse, diese wurde auch später nicht nachgerüstet.
Bei der Deutschen Reichsbahn erhielten die Wagen neue Betriebsnummern, wurden als Gattung O bezeichnet und dem Gattungsbezirk Frankfurt zugeordnet. Mit der Zeit wurden die Stangenpuffer durch Hülsenpuffer ersetzt und Druckluftleitungen eingebaut.
Bei der DB bekamen die Wagen abermals eine neue Betriebsnummer und wurden als O 01 eingereiht.
Schon bald standen jedoch genug Neubauwagen zur Verfügung, die Wagen wurden nur noch als Bereitschaftswagen eingesetzt bzw. bald ausgemustert. Die letzten Wagen dieser Bauart wurden 1963 ausgemustert.

Unser Wagen ist ein Exemplar der ersten Serie, über Baujahr und Hersteller ist leider nichts bekannt.
Bei der DB erhielt der Wagen die Betriebsnummer 651 037, Ende der 50er-Jahre wurde er ausgemustert.
Später gelangte er zum Ackermann-Presswerk, Osnabrück, und wurde dort als internes Transportgerät umgebaut. Dabei wurde der gesamt Aufbau erneuert. Der Wagen erhielt neue, feste, hölzerne Stirnwände, einen zusätzlichen Außenrahmen, einen Stahlfußboden (aus alten Schwellenbauteilen) sowie 8 Seitenrungen.
Nach Schließung des Ackermann-Preßwerkes 1993 gelangte der Wagen zu einem Osnabrücker Schrotthändler. Von dort erwarben wir den Wagen im selber Jahr, Ende 1994 wurde er aufgearbeitet.
Zur Zeit ist der Wagen als Ausstellungsstück an Spedition Hellmann vermietet, er steht, zusammen mit einer Kleinlok Köf 2, an der Hansastraße gegenüber dem Hellweg-Baumarkt, also direkt gegenüber der ehemaligen Firma Ackermann.
Bei dem Wagen handelt es sich um das älteste Fahrzeug des Vereins.

Technische Daten:

Ladegewicht: 15,0 t
Eigengewicht: 7,62 t (vor Umbau)
Ladefläche:  19,0 m²
Lüp:  8,1 m
Achsstand: 4,0 m
Vmax:  65 km/h

Im Verein seit: 1993
Zustand: aufgearbeitet, zur Zeit nicht bahnamtlich zugelassen
vermietet als Ausstellungsstück an Firma Hellmann

oben: 651 037 im juli 1993 beim Transport
(vor dem alten “Hyde Park”)

 

zurück zur Übersicht                   zum nächsten Fahrzeug