82 922 Wuppertal, Cif-27/33/54

Dieser Wagen wurde 1927 von den Linke-Hoffmann-Werken in Breslau geliefert. Vorerst war er in der Eisenbahndirektion Dresden mit der Betriebsnummer 52 561 als Di-27 eingesetzt.. 
Nach dem Wegfall der 4.Klasse 1928 lief er als Cid-27 weiter. Ab 1930 bekam er die Betriebsnummer 82 922.
In den 30er-Jahren wurde unser Wagen mit 3.Klasse-Sitzen ausgestattet, wobei ein Abort ausgebaut wurde, die Gattung änderte sich von Cid-27zu Ciu-27/33.

von März bis Juni 1954 wurde der Wagen beim DWM in Berlin zum Wendezugbefehlswagen Cif umgebaut, d.h. der Wagen konnte von nun an an der Spitze eines Zuges laufen. Von hier aus konnte zwar nicht direkt die Lok gesteuert werden, sondern es konnten über eine Apparatur dem Lokführer Befehle erteilt werden, die dieser dann durch die Apparatur bestätigen und entsprechend ausführen musste. Bremsungen konnten direkt vom Befehlswagen aus ausgeführt werden, teilweise konnte notfalls auch der Regler der Dampflok vom Befehlswagen aus geschlossen werden.
Der Einsatz von Befehlswagen ermöglicht es, in Kopfbahnhöfen das Umsetzen der Lok einzusparen. Versuchsweise geschah dies ab Ende der 30er-Jahre, im großen Stil ab Anfang der 50er-Jahre. Zu dieser Zeit wurden unterschiedlichste Personenwagen zu Wendezug-Befehlswagen umgebaut, u.a. auch Donnerbüchsen. Bei allen Wagen, die als Mittelwagen in Wendezügen eingesetzt waren, mussten zudem eine el. Steuerleitung sowie eine Druckluftbehälterleitung installiert werden.
Beim Umbau zum Befehlswagen wurde an einem Ende des Wagens ein Führerstand mit dahinterliegendem Gepäckraum eingebaut, dafür wurden entsprechend Sitze entfernt, außerdem wurden in der Stirnwand Fenster installiert, die Stirnwandschiebetür durch eine Drehtür ersetzt (die Schiebetür hätte im offenen Zustand die Sicht versperrt). Das Bühnengeländer wurde für eine bessere Sicht verändert, ein Dreilicht-Spitzensignal, ein Horn sowie eine Sicherheitsfahrschaltung (Totmannsknopf) installiert...
In diesem Zuge wurden auch die Einrichtungen zum Einsatz als Lazarettwagen entfernt (Zusatzdrehtür) / festgelegt (klappbares Bühnengeländer), dies geschah auf beiden Stirnseiten des Wagens.
Im Dezember 1963 war der aktive Einsatz dieses Wagens als Personenwagen beendet.

1992 kauften wir den Wagen.Von 1995 bis 2000 wurde der Wagen im Zustand der 50er-Jahre als Wendezugbefehlswagen aufgearbeitet und wird seitdem im Museumszug eingesetzt.

Technische Daten:

Sitzplätze: seit dem Umbau zum Steuerwagen 44, vorher: 66
Eigengew.: 19,5 t
Lüp:  13,92 m
Achsstand: 8,5 m
Bremse: Kkp-Bremse (Kunze-Knorr Personenzugbremse) mit Handbremse
Vmax:  90 km/h
Dampfheizung
Elektrische Dynamobeleuchtung
Baujahr: 1927

Zustand: aufgearbeitet,  bahnamtlich abgenommen
Einsatz im Museumszug

 

zurück zur Übersicht                   zum nächsten Fahrzeug